Weltenbummlerinnen: Blog http://www.weltenbummlerinnen.de/blog en-us Weltenbummlerinnen mail@weltenbummlerinnen.de (Weltenbummlerinnen) Mon, 04 Dec 2017 20:46:00 GMT Mon, 04 Dec 2017 20:46:00 GMT http://www.weltenbummlerinnen.de/img/s/v-5/u459803624-o781641941-50.jpg Weltenbummlerinnen: Blog http://www.weltenbummlerinnen.de/blog 120 80 Anscheinsdefekt http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/12/anscheinsdefekt Vielen ist der Begriff der Anscheinsgefahr geläufig. Da geht man an einer Wohnungstür vorbei und darin ruft eine Frau um Hilfe. Was macht man? Klar der Frau helfen.... wenn sie denn nicht im Fernsehen um Hilfe gerufen hätte. Eine klassische Anscheinsgefahr also.

Ebenso verhielt es sich um unserer Rückfahrkamera. Doch dazu muss ich ein wenig weiter ausholen. "Auf den letzten Drücker" habe ich noch eine "Schaltzentrale" im Führerhaus gebaut, welche einige Schalter und Co, beheimatet

Sie sieht echt stylisch aus und fügt sich problemlos ins historische Innenleben des Führerhauses. Aufnahmen für 12 V, USB, Rückfahrscheinwerfer und Raketenwerfer (roter Schalter) sind vorhanden. Die Stromzufuhr erfolgt über einen Schalter in einer Schalterleiste im Aufbau.

Und während wir so am Samstag nichtsahnend vor uns hinfuhren und dabei die Rückfahrkamera laufen hatten, schaltete selbige sich plötzlich ab.

Was macht man also? Als erstes ärgert man sich und entwirft horrorvolle Szenarien, was man alles machen muss, um wieder eine neue Rückfahrkamera einzubauen.

Als nächstes geht man vermeintlich analytisch an die Sache heran und sagt sich: "Finde den Fehler". Also, da gibt es so eine kleine Sicherung im Kabelverlauf der Rückfahrkamera, die wird bestimmt kaputt sein. Selbstverständlich ist diese Sicherung nicht leicht zugänglich und ziemlich sicher im Schaltkasten versteckt. Also Navi abbauen, Akkuschrauber und passendes Bit suchen, Schaltkasten aufschrauben, die Sicherung nicht aus dem Sicherungshalter herausbekommen, Zange im Werkzeugkoffer suchen, Sicherung herausziehen, Meßgerät suchen, Sicherung durchmessen, frustriert feststellen, dass die Sicherung nicht defekt ist, was auf eine nun tatsächlich defekte Kamera schließen lässt. Und dann kommt man irgendwann auf die Idee, zu schauen, ob überhaupt Strom im Schaltkasten vorhanden ist, wovon man ja ausgegangen war. Natürlich war der Strom aus irgendeinem Grund nicht mehr eingeschaltet, wahrscheinlich war ein Kissen während der Fahrt gegen den Schalter gekommen.

Also ziemlich ereichtert und voller neuer Erkenntnisse und Vorsätze alles wieder zusammengebaut und sich gefreut.

Das war unser Anscheinsdefekt.


Unsere erste Reiseetappe führte uns ja zu Freunden in Wetzlar, wo wir auch die erste Nacht im Fienchen verbrachten. Vielen Dank für die uns erwiesene Gastfreundschaft! Und als wir am nächsten Morgen herausschauten, war alles weiß.

Also ging es trotz des Schnees weiter nach Erpolzheim, wo Luni ihre Mama wiedersehen konnte. Was für eine Aufregung. Danach entschieden wir uns kurzfristig, nicht, wie bislang angedacht, die Route über Freiburg zu nehmen, da wir da noch mehr Schnee erwarteten, sondern entschlossen uns, bei Saarbrücken nach Frankreich einzufahren, wo wir dann auch unsere zweite Nacht auf einem kleinen Parkplatz verbringen konnten.

Heute dann haben wir Google Maps unsere Routenplanung anvertraut und als Ziel Biarritz und als Optionen "Maut vermeiden" eingegeben. Bislang hat das ziemlich gut geklappt. Mittlerweile sind wir südlich von Paris, gerade durch Troyen durchgefahren und haben schon viele Kilometer hinter uns bringen können. Auch zwei ziemlich frostige Nächte haben wir schon gehabt und gemerkt, dass wir uns an das Leben im Fienchen erst gewöhnen müssen. Alle Handgriffe müssen erst koordinert und choreografiert werden, doch das wird sich einspielen.

Aber da jetzt Nebel aufgezogen ist und das Fahren sehr anstrengend wurde, entschlossen wir uns, in einem kleinen Örtchen ein dunkles Plätzchen zu suchen, um hier zu übernachten.

Dann wurde ich heute total super bekocht, wobei wir auch gleich den Herd einweihen konnten. Und morgen gehts dann weiter auf unserer Reise. Momentan ist es einfach noch sehr stressig, zu groß ist das Bedürfnis, diese elendige Kälte bald zu verlassen. Darum gönnen wir uns momentan noch nicht so viel Ruhe. Aber das kommt noch. Wenn es denn mal irgendwann wärmer werden wird :-)

Stay tuned.

]]>
mail@weltenbummlerinnen.de (Weltenbummlerinnen) frankreich oldtimer reise steyr 680 unterwegs www.weltenbummlerinnen.de http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/12/anscheinsdefekt Mon, 04 Dec 2017 20:41:05 GMT
Einmal werden wir noch wach.... Heissa dann ist Reisetag http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/12/einmal-werden-wir-noch-wach-heissa-dann-ist-reisetag B 145 Bild-F038543-0006AB 145 Bild-F038543-0006AVon Bundesarchiv, B 145 Bild-F038543-0006A / Mehmet, Sonal / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5455613Adventszeit in Bonn Von Bundesarchiv, B 145 Bild-F038543-0006A / Mehmet, Sonal / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5455613

Foto: Von Bundesarchiv, B 145 Bild-F038543-0006A / Mehmet, Sonal / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5455613


So oder ähnlich hörte ich es als Kind, wenn sich Weihnachten näherte. Worauf ich mich natürlich immer gefreut hatte. Nicht, dass mich ab einem gewissen Alter die Weihnachtsgeschenke sonderlich überrascht hätten, hatte ich sie doch längst in Kleiderschrank der Eltern ge- und meist für gut befunden. Aber gefreut hatte ich mich trotzdem.

Und heute freue ich mich wieder. Denn Morgen gehts los. Dann beginnt das Unbekannte. Dann werden nicht nur für ein paar Wochen bestimmte Urlaubsregionen erkundet, sondern es wird ein Leben auf Rädern begonnen.

Wir werden als Quartett, also Lyggie, Luna, unser Fienchen und ich, in Richtung Wärme fahren. Zunächst wird uns unsere Reise auf eine Stippvisite zu ganz lieben Menschen führen, die einen Tag nach uns auch mit einem Steyr 680 ihre Langzeitreise nach Marokko antreten werden. 

Und von dort aus geht es - so ist es zumindest geplant - nachdem wir Lunas Mama in Rheinland-Pfalz besucht haben, mautfrei durch Frankreich und Spanien erst einmal nach Portugal. Dann sehen wir weiter.

Doch möchten wir an dieser Stelle noch einmal ein ganz großes DANKE loswerden. Danke an all diejenigen, ohne die unsere Reise nicht so einfach zu realisieren gewesen wäre. (in alphabetic order)
 

DANKE an

  • alle, die hier nicht speziell aufgeführt werden für die guten Wünsche und Gedanken, die zum Gelingen beigetragen haben. Oftmals fehlte "nur" das richtige Wort zum richtigen Zeitpunkt.
  • alle lieben Menschen, die uns mit ihrem Einkauf bei Amazon über unseren Link unterstützt haben.
  • Andre (Amumot) für Deinen doch sehr häufigen und superhilfreichen Support zum Teil Kleinigkeiten betreffend, die wir als Nichtekeltronikerinnen einfach nicht wussten.
  • Casi für du weisst schon was
  • Christin und Bernd für das Ertragen des sehr häufigen sonntäglichen Baulärms und für den Support
  • Frank und sein Team dafür, dass wir angenehmer sitzen können und so manchen guten Ratschlag
  • Heiko für Deine Hilfe, als ich (Meli) mal wieder ob des Anbringens des Reserveradträgers am Verzweifeln war
  • an Holger und Sabrina für so manchen schmierigen Sonntagvormittag
  • Inge und Rolf für die Aufmunterung, wenns mal wieder längerdauerte, als gedacht
  • Isa und Dennis für aufmunternde Worte, wenn mal wieder nichts mehr ging
  • Kim dass unser Auspuff jetzt nicht mehr jeden Regentropfen einsammelt und wir größere Staukästen montieren konnten
  • Marcus für deine totale Fachkompetenz, wenns um den Steyr 680 geht, für die vielen nützlichen Tips, die wir "erhaschen" konnten.
  • Petra und Thomas fürs Hundetraining und für die Betreuung der Luna, wenn wir mal wieder unterwegs sein mussten, um sperrige Dinge in unserem zu kleinen Pkw zu transportieren.
  • Philipp (aus dem Hanfbachtal, www.padh.de) für die gute Beratung und die völlig unkomplizierte TÜV/H-Kennzeichen-Zulassung sowie für das Auffrischen einer längst verschwunden geglaubten Fahrfähigkeit, um mit einem unsynchronisierten Getriebe zu schalten
  • Ralf für Deinen planerischen Rat und das fabelhafte Brett an der Decke
  • Robbie und Stefan (www.campofant.com) für die Idee, sich für einen Oldtimer zu entscheiden und an Sabine und Stefan (www.herman-unterwegs.de) dafür, dass es dann schließlich ein Steyr 680 geworden ist.
  • Stefan für den Ratschlag mit den italienischen Fenstern und den Hinweis auf die Batteriekabel
  • Timo für Deine Hilfe, wenns drauf ankam, ohne Dich wären weder die Staukästen montiert, noch gäbe es eine so toll funktionierende LAN-Verkabelung im Fienchen
  • T.H. für das unerschrockene Glauben daran, dass es immer einen Weg gibt und man nicht aufgeben darf, nicht einmal beim Montieren des Reserveradträgers
  • Thomas für Deinen Versuch, uns von einem Selbstbau abzubringen und uns stattdessen den Kauf eines gebrauchten Wohnmobils zu empfehlen. Ohne diesen Rat wären wir nicht am nächsten Tag auf Wohnmobilsuche gegangen und hätten uns nicht so schnell gegen eine "Kauflösung" und für unser Fienchen entscheiden können.
  • Willi für Deine schier endlose Geduld mit uns und unserem technisch laienhaften und oft defizitären Verstand, sowie für Deine unglaublich durchdachten technischen Lösungen, die Du selbstlos zur Verfügung gestellt hast. Natürlich nicht zu vergessen der Dank an Heidi fürs leckere bekochen!

 

Danke an euch alle!

So, die Sachen sind weitestgehend gepackt, Lyggie näht gerade noch die letzten Fenstervorhänge und ich werde mich gleich um das Einpacken der Multimediaausrüstung kümmern.

Einmal werden wir noch wach.... heissa dann ist Reisetach (reimt sich besser)


Hier nun unsere Noch-To-Do-Liste:

Küchenbereich

  • Alles getan, was getan werden musste

Schlaf/Sitzbereich

  • Alles getan, was getan werden musste

Außenbereich

  • Alles getan, was getan werden musste

Sonstiges:

  • Alles getan, was getan werden musste

Yeah. Das heißt, wir sind abfahrbereit.

Die Reise beginnt... stay tuned!

]]>
mail@weltenbummlerinnen.de (Weltenbummlerinnen) kofferausbau oldtimer steyr 680 www.weltenbummlerinnen.de http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/12/einmal-werden-wir-noch-wach-heissa-dann-ist-reisetag Fri, 01 Dec 2017 20:12:41 GMT
nun gehts bald los http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/11/nun-gehts-bald-los Ja, jetzt gehts endlich endlich endlich endlich bald los. Zeit wird es, so langsam gelangen wir nämlich in den Bereich der Nachtfröste und die kann ja nun wirklich niemand ernsthaft gebrauchen, es sei denn man baut Eiswein an, was wir allerdings nicht so wirklich vorhaben.

Lyggie friert vor sich hin und auch ich könnte mich eher an angenehmeren Temperaturen erfreuen. Darum schaue ich auch so griesgrämig drein. Doch das wird sich hoffentlich bald ändern.

Nun sind fast alle Vorbereitungen getroffen, und wenn alles gutgeht, wird unsere Reise am nächsten Wochenende starten. Unser Nachwuchs wird bei uns einhüten und auf alles aufpassen, so dass wir beruhigt losfahren können. Der Wohnraum ist mittlerweile schon recht kuschelig geworden, die Matratzen und Kissen sind weitestgehend bezogen.

Verbleiben noch einige Restarbeiten, die wir aber hoffentlich im Laufe der kommenden Woche erledigen können:

 

Küchenbereich

  • Abdeckholz für die Spüle herstellen
  • Sichtblende oberhalb des Küchenschrankes streichen und einbauen

Schlaf/Sitzbereich

  • Bettenkuschelkissen nähen
  • Klappbare Zwischenwand zwischen Führerhaus und Aufbau konstruieren und einbauen
  • Gitarrenhalter anbringen

Außenbereich

  • Mobile Wasserfilteranlage zusammenbauen
  • Halterung des Reserveradträgers an der Eingangstür anschrauben
  • Warntafel für Spanien montieren
  • Holzkasten für die Kabelage beim Navi / der Rückfahrkamera / der USB-Dosen etc konstruieren und einbauen

Sonstiges:

  • Haare endlich wieder rot färben :-)
  • Lebensmittel einkaufen und im Fienchen auffüllen

 

Das ist irgendwie jetzt doch recht übersichtlich geworden.

Also drückt uns mal ganz fleissig die Daumen. Bald gehts los!

]]>
mail@weltenbummlerinnen.de (Weltenbummlerinnen) kofferausbau oldtimer steyr 680 www.weltenbummlerinnen.de http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/11/nun-gehts-bald-los Sat, 25 Nov 2017 17:09:31 GMT
Wann sind wir endlich da? http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/11/wann-sind-wir-endlich-da Diese Frage weckt Erinnerungen in mir. Als mein Sohn noch ein Dreikäsehoch war, also ausgewachsene 60 cm mit Hut, fuhren wir mit dem Pkw von Hannover aus nach Oberstdorf. Und bereits bei der Abfahrt Hildesheim fragte er ständig diese Frage :-)

Nunja, wann sind wir endlich da? Zuvor muss man natürlich fragen: Wann gehts denn endlich los. Und auch diese Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten.

Eigentlich hatten wir ja geplant, am 01. Oktober loszufahren. Das schaffen wir nicht mehr, müssten wir uns sonst ziemlich schnell rückwärts in der Zeit bewegen und ihr wisst ja, was dann mit dem Gewicht passiert. Das sprengt dann jede Waage. Ihr wisst schon, e=m+c2. Und wir haben ja schließlich leider keine TARDIS.

Doch zunächst brauchten wir natürlich ein wenig Blog-Schokolade, denn die macht ja bekanntlich glücklich.

...glücklich darüber, dass wir schon so viel geschafft haben.

Lyggie ist gerade am Nähen der Polsterbezüge

am Bügeln

und zwischendurch macht sie in der jahreszeitlich bedingt mittlerweile eiskalten Garage ihrem Namen als Madame Pinselkecks alles Ehre

darum gibts auch ein Extraportrait

Doch nun zur Frage, wie weit wir eigentlich sind. Wir haben noch einige kleinere Dinge zu erledigen und hoffen zuversichtlich nun endlich in zwei oder drei Wochen losfahren zu können. Unsere Noch-To-Do-Liste ist merklich kleiner geworden.

 

Küchenbereich

  • Küchenschrank: Rolladenführungen installieren
  • Abdeckholz für die Spüle herstellen

Schlaf/Sitzbereich

  • Matratzenbezüge nähen (under construction)
  • Tisch entsprechend der dann vorhandenen Sitzhöhe montieren
  • Klappbare Zwischenwand zwischen Führerhaus und Aufbau konstruieren und einbauen

Außenbereich

  • Mobile Wasserfilteranlage konstruieren
  • Halterung des Reserveradträgers an der Eingangstür konstruieren und anschweißen / anschrauben
  • Holzkasten für die Kabelage beim Navi / der Rückfahrkamera / der USB-Dosen etc konstruieren und einbauen
  • Abschleppstange montieren

Sonstiges:

  • Haare endlich wieder rot färben :-)
  • Lebensmittel einkaufen und im Fienchen auffüllen
  • reichlich Hundefutter einpacken :-)

Also wird es irgendwann - so hoffen wir - Anfang Dezember losgehen

Stay tuned...

]]>
mail@weltenbummlerinnen.de (Weltenbummlerinnen) expeditionsmobil kofferausbau oldtimer reisemobil selbstausbau steyr 680 technik wohnmobil www.weltenbummlerinnen.de http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/11/wann-sind-wir-endlich-da Sat, 18 Nov 2017 18:30:09 GMT
Hängen soll er http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/11/haengen-soll-er 03.11.2017/ Meli

Er hängt! Seit gestern! Unser Reserveradträger ist endlich anmontiert.

Wir hatten uns bereits im Sommer vom ursprünglichen Konzept verabschiedet, das Reserverad auf einem Dachgepäckträger und den auf dem Führerhaus spazieren zu fahren, als wir feststellten, dass die runde Dachluke eine prima mechanische Klimaanlage darstellt, die unbedingt erhalten werden sollte.

Nun stießen wir im Allrad-LKW-Gemeinschafts-Forum auf das Konzept von Willi, der sich eine tolle Lösung hat einfallen lassen, die wir nun auch umsetzen wollten.

Also hieß es zunächst, die Einzelteile zu beschaffen und eine geeigntete Möglichkeit zu finden, um die Schweißarbeiten durchzuführen. Wir hatten uns zwar im Zuge des Fienchen-Ausbaus ein Schweißgerät angeschafft und auch viele kleinere Teile zusammengefügt, doch an diese große Arbeit trauten wir uns nicht heran, wollten wir doch nicht, dass uns irgendwann der abgefallene Reservereifen im Schweinsgalopp überholt....

Also fragten wir bei ortsnahen Metallbauern nach, die jedoch so unverschämt viel Geld für die Tätigkeiten haben wollten, dass wir den Auftrag nicht vergaben.

Und da wir unsere Duschwanne in einer Lehrwerkstatt einer Justizvollzugsanstalt haben anfertigen lassen, fragten wir kurzerhand in der JVA Hannover nach, wo uns dann auch prompt weitergeholfen wurde. Zwei Wochen später konnten wir mit dem Fienchen "in den Knast" fahren, um den nunmehr geschweißten Reserveradträger abzuholen.

Doch damit war es natürlich nicht getan, er musste lackiert und anmontiert werden.

Alles in allem, allein hätten wir das nicht geschafft.


Wir möchten uns hier ganz lieb bedanken bei

  • Willi für die Inspiration für das Konzept, sowie für die Unterstützung bei der Beschaffung der notwendigen Einzelteile. Aber auch für die Bereitschaft, die zahllosen Nachfragen geduldig zu ertragen.
  • den netten Herren in der JVA Hannover, die uns die langen Stangen zurechtgesägt und verschweisst haben
  • Heiko für seine Motivation und seine logistische und schweißerische Hilfestellung, als Melis Zuversicht am Boden lag
  • und last, but not least Thomas, der mit seinem stoischen Glauben daran, dass es immer einen (Anbau)weg gibt, dafür gesorgt hat, dass das Teil nun eindlich am Fienchen montiert worden ist.

DANKE, DANKE, DANKE


Denn jetzt ist Melis Welt wieder in Ordnung und dieser dicke "logistische Kloß" ist endlich gegessen!

Anekdote am Rande: Fast ein halbes Jahr lang hatte ich mit negativem Ergebnis Suchaufträge bei Ebay laufen, um eine bestimmte Hebevorrichtung (Meiller Hevo 202)  zu kaufen, mit deren Hilfe das Reserverad auf den Träger gebracht werden sollte. Fast tägliche Suchen bei Ebay-Kleinanzeigen und Google brachten auch keinen Erfolg. Bis ich irgendwann in einem Telefonat mit Willi diesen Umstand beklagte. Und was machte Willi? Er setzte sich an den PC, suchte bei Ebay-Kleinanzeigen eine Hebevorrichtung, die justamente an diesem Vormittag eingestellt worden war. 3-2-1- unsere!



Gestern hatten wir auch noch den Abwasserschlauch vom Küchenblock kommend verlegen wollen, doch schaffte ich es nicht, den Schlauch am Unterboden vom Fienchen zu befestigen, mir fehlten stumpf 10 cm Armlänge. Zum Glück ist Thomas, der ja der Retter beim Anbau des Reserveradträgers war, gerade anwesend und hatte eine ausreichende Armlänge, um den Schlauch zu befestigen.

Heute hatten wir lieben Besuch und Holger hatte sich erboten, beim Ölwechsel zu helfen. Gesagt getan. Altes Öl raus, Filter gewechselt, neues Öl rein. Fertig. Und doch zog sich das Ganze dann doch etwas hin. Gut Ding will halt Weile haben. Doch auch diesen Punkt auf der Noch-To-Do-Liste konnten wir nun abhaken.

Bleibt aber dennoch einiges zu tun bevor es losgehen kann.

 

Küchenbereich

  • Küchenschrank: Rolladen davor installieren
  • Klappbare Verlängerung der Arbeitsplatte konstruieren und einbauen (eventuell auch erst nächstes Jahr)
  • Abdeckholz für die Spüle herstellen

Sanitärbereich

  • Duschbecken einbauen und anschließen

Schlaf/Sitzbereich

  • Matratzenbezüge nähen
  • Tisch entsprechend der dann vorhandenen Sitzhöhe anfertigen und montieren
  • Klappbare Zwischenwand zwischen Führerhaus und Aufbau konstruieren und einbauen
  • Höherlegung des Fußbodenbereiches zwischen den Betten und Einbau von Klappen für Schuhe etc.
  • Im restlichen Fußraum Parkett verlegen und streichen

Sonstiger Innenbereich

  • Eckleisten zuschneiden und montieren

Außenbereich

  • Mobile Wasserfilteranlage konstruieren
  • Abschleppstange besorgen und montieren
  • Werkzeug und nützliche Dinge zusammensuchen und versuchen, alles im Fienchen unterzubringen
  • Holzkasten für die Kabelage beim Navi / der Rückfahrkamera / der USB-Dosen etc konstruieren und einbauen

Sonstiges:

  • Haare endlich wieder rot färben :-)
  • Lebensmittel einkaufen und im Fienchen auffüllen
  • Hundefutter einpacken
]]>
mail@weltenbummlerinnen.de (Weltenbummlerinnen) expeditionsmobil kofferausbau oldtimer reisemobil selbstausbau steyr 680 technik wohnmobil www.weltenbummlerinnen.de http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/11/haengen-soll-er Sat, 04 Nov 2017 19:39:30 GMT
Internet im Wohnmobil http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/11/internet-im-wohnmobil

Lange haben wir uns überlegt, über welchen Provider wir unsere Daten empfangen wollen, wenn wir unterwegs sind.

Wir hatten zwischenzeitlich auch mal eine Prepaid-Version von Vodafone ausprobiert und können das mit zwei Worten zusammenfassen:
Ein Desaster

Der Kundenservice ist sowas von nicht vorhanden, die "Kundenberater" kannten ihre eigenen Tarife nicht, es wurden Sachen angeboten, die dann nicht eingehalten wurden.

Also haben wir nach einem Monat die Flucht ergriffen und schlagen uns seitdem mit dem Problem des Internetempfangs unterwegs herum. Denn wenn wir (hoffentlich) bald losfahren, wollen wir ja auch nicht auf unsere Mails und Co. verzichten.

Lange Schreibe, kurzer Sinn... Heute ist die Entscheidung gefallen.

Da wir bereits in der Vergangenheit mit 1und1 gute Erfahrungen gemacht hatten, haben wir auch hier wieder einen monatlich kündbaren Tarif abgeschlossen.

Wohl wissend, dass das Telefonica-Netz in Deutschland nicht das Beste ist, denken wir uns, dass wir das Internet meistens im europäischen Ausland nutzen werden. Und da wird es ja dann egal sein, in welchem Netz wir uns anmelden.

Die Tarifdetails im Einzelnen:

  • Internet-Flat
  • 8 GB/Monat mit lte maximaler LTE-Geschwindigkeit danach 64 kBit/s
  • Internet-Flat in der gesamten EU mit 8 GB/Monat Highspeed-Volumen
  • 1&1 Triple-SIM, Enthält drei Kartenformate: Mini-, Micro- und Nano-SIM
  • Ohne Mindestvertragslaufzeit, für 24,99 €/Monat

Wir haben uns von der Überlegung leiten lassen, dass wir garantiert nicht mit den üblichen von mitbewerbern angebotenen 1 oder 2 GB im Monat auskommen werden. Und wir wollten keinen Laufzeitvertrag haben, da wir die weitere Entwicklung im Internetmarkt nicht abschätzen können.

Jedenfalls werden wir jetzt zumindest nicht gleich nach ein paar Tagen an die Kapazitätsgrenze herankommen (Filme streamen wir nicht). Hoffentlich.

Stay tunded...

]]>
mail@weltenbummlerinnen.de (Weltenbummlerinnen) expeditionsmobil kofferausbau oldtimer reisemobil selbstausbau steyr 680 technik wohnmobil www.weltenbummlerinnen.de http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/11/internet-im-wohnmobil Wed, 01 Nov 2017 21:58:26 GMT
Lumos Maxima II http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/10/lumos-maxima-II Nachdem wir vor vielen Monden im Blogbeitrag Lumos Maxima berichtet hatten, wie wir durch den Fenstereinbau Licht ins Dunkel bringen konnten, konnten wir heute die Deckenbeleuchtung fertigstellen.

Doch zuvor mussten wir die passenden Locheinschnitte in unser Deckenbrett hineinbekommen und die Kanten rundgefräst werden:

Dann ging es ans Streichen und die Malermeisterin Kleckerpunkt (Lyggie) konnte wieder ihres Amtes walten.

Anschließend wurde es an die Decke geschraubt und die Originallampen wieder eingesetzt.

Nun musste Meli das Kabelgewirr noch sinnhaft ordnen.

Und schließlich können nun sowohl die Originalleuchten, als auch ein seitlich angebrachtes LED-Band vor sich hinleuchten, was das Zeug hält.

Gestern war Meli beinahe am Verzweifeln, da die obere Aufnahme des Reserveradträgers irgendwie nicht passen wollte. Und da sie es zu gut meinte, hatte sie auch zu viel von der Alurahmenleiste abgeschliffen, was irgendwie kontraproduktiv war.


 

Zum Glück und wie es im Leben oftmals so ist, kam just in diesem Moment Heiko, ein lieber Nachbar, vorbei und half Meli aus diesem Dilemma heraus. An dieser Stelle ein ganz grosses DANKESCHÖN!!

Und außerdem haben wir unserem Fienchen probehalber noch ein weiteres Dach aufgesetzt, doch seht selbst:

Das schien zunächst ganz gut zu gehen und sah auch stylisch aus, denn welches Expeditionsmobil hat schon Dachziegel oben drauf. Doch die Waage meinte, wir sollten das Dach wieder abbauen, was wir dann auch ziemlich ungern taten.

Zum Thema Reserveradträger werden wir noch einen eigenen Blogpost verfassen. Soviel sei vorab verraten: Das ganze basiert auf einem genialen Entwurf vom Willi aus dem LKW-Allradforum.

Auch beim Wasserkonzept haben wir leicht modifiziert und es deutlich unkomplizierter gestaltet:

Wir werden die interne Umpumperei nunmehr mittels einer kleinen Tauchpumpe darstellen.

Heute abend nun heizten wir ob der gar grauseligen Kälte*** ordentlich ein, erfreuten uns an der neuen Beleuchtung und wollten am liebsten gleich losfahren..... wenn da nicht noch einige Arbeiten auf uns warten würden. Obwohl wir gestehen müssen, dass die Liste schon deutlich kürzer geworden ist.

*** zur Erklärung: Wir sind zwei Menschen, die von Anfang September bis Mitte Mai einfach nur frieren, frieren, frieren und nichts als frieren.

 

Küchenbereich

  • Küchenschrank: Rolladen davor installieren
  • Klappbare Verlängerung der Arbeitsplatte konstruieren und einbauen (eventuell auch erst nächstes Jahr)
  • Abdeckholz für die Spüle herstellen

Sanitärbereich

  • Duschbecken einbauen und anschließen

Schlaf/Sitzbereich

  • Matratzen zuschneiden lassen, Bezüge nähen
  • Klapptisch entsprechend der dann vorhandenen Sitzhöhe anfertigen und montieren
  • Klappbare Zwischenwand zwischen Führerhaus und Aufbau konstruieren und einbauen
  • Höherlegung des Fußbodenbereiches zwischen den Betten und Einbau von Klappen für Schuhe etc.
  • Im restlichen Fußraum Parkett verlegen und streichen

Sonstiger Innenbereich

  • Eckleisten besorgen, zuschneiden, streichen und montieren

Außenbereich

  • Reserveradträger montieren
  • Ölwechsel durchführen und vordere Kreuzgelenke abschmieren
  • Abschleppstange besorgen und mit in das o.g. HT-Rohr legen, dann alles montieren
  • Werkzeug und nützliche Dinge zusammensuchen und versuchen, alles im Fienchen unterzubringen
  • Holzkasten für die Kabelage beim Navi / der Rückfahrkamera / der USB-Dosen etc konstruieren und einbauen

Sonstiges:

  • Haare endlich wieder rot färben :-)
  • Lebensmittel einkaufen und im Fienchen auffüllen
  • Hundefutter einpacken

Stay tuned......

]]>
mail@weltenbummlerinnen.de (Weltenbummlerinnen) expeditionsmobil kofferausbau oldtimer reisemobil selbstausbau steyr 680 technik wohnmobil www.weltenbummlerinnen.de http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/10/lumos-maxima-II Tue, 31 Oct 2017 18:45:52 GMT
x+3 http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/10/xplus3 x+3. Drei Wochen sind wir bereits in Verzug, wollten wir doch am 01. Oktober in unser Abenteuer starten. Drei arbeitsreiche Wochen, die in einem frustigen Ergebnis mündeten.

Doch der Reihe nach.

Nachdem wir die Bettkästen und die Lattenroste eingebaut, die Arbeitsplatte im Küchenblock eingepasst und Boiler und Wasserfilter angepasst und installiert hatten, stand die Gasprüfung an. Also fuhr ich letzten Mittwoch mit dem Fienchen und viel Hoffnung zum Caravanhändler in Mahlerten, aber dort zeigte der sehr nette Mitarbeiter unserer Gasanlage deutlich Ihre Grenzen auf. Sie war undicht. Natürlich waren die meisten Leitungen mittlerweile verbaut, die meisten Verbindungen nicht mehr zugänglich. Und das, was zugänglich war, war dicht.

Also einigten wir uns auf eine Nachprüfung am heutigen Tage.

Unser Küchenblock war mittlerweile mit einer Arbeitsplatte versehen, die großen Lamellentüren waren bereits eingebaut. Alles sah irgendwie ziemlich chic aus. (Auch wenn der Wasserhahn noch nicht installiert war)

Und jetzt hieß es, alles wieder herausreißen, Arbeitsplatte ab, Profilhölzer von der linken Fahrzeugseite und der Stirnseite demontieren, alles ordentlich beschriften, damit es später wieder eingebaut werden kann.

Und schon sah das Fienchen wieder ziemlich unfertig aus. Doch wir machten aus unserer Not eine Tugend und entschlossen uns, die schon längst bereitstehenden Wasserkanister mit ebensolchem zu füllen. Also improvisierten wir und schlossen unseren Wasserfilter an die Hauswasserversorgung an, um Luft aus den Kanistern herauszulassen. Vorher wurde natürlich ordentlich gespült.

Das einzige Wesen, welches von der ganzen Aktion ziemlich unberührt geblieben ist, ist unsere Luna. Sie interessierte sich vielmehr für Nachbars Katze, welche meist ziemlich neugierig ihre Katzennase durchs Gebüsch hindurchsteckte.

Aber Luna kann natürlich auch ganz anders. Man braucht sie nur um eine nette Pose zu bitten, und schon..... hat man das schönste Foto im Kasten.

Doch zurück zum Boden der Tatsachen.

Heute nun war der Gas-Nachprüfungstermin und wir erhielten unsere Plakette. Alles war dicht.

Heute wurde alles wieder eingebaut und es glänzt nun, wie neu. :-)

Und so hat unsere To-Do-Liste schon wieder etwas abgenommen

Küchenbereich

  • Küchenblock mit Klappen und allem, was dazu gehört, bauen.
  • Wasserfilter mit Pumpe und Druckminderer sowie Boiler und Wasserhähne in Küche und Dusche anschließen
  • Abwassertank der Küchenspüle im linken seitlichen Staukasten einbauen
  • Küchenschrank: Rolladen davor installieren
  • Klappbare Verlängerung der Arbeitsplatte konstruieren und einbauen

Sanitärbereich

  • Duschbecken einbauen und anschließen

Schlaf/Sitzbereich

  • Matratzen zuschneiden, Bezüge nähen
  • Klapptisch entsprechend der dann vorhandenen Sitzhöhe anfertigen und montieren
  • Klappbare Zwischenwand zwischen Führerhaus und Aufbau konstruieren und einbauen
  • Höherlegung des Fußbodenbereiches zwischen den Betten und Einbau von Klappen für Schuhe etc.
  • Einbauschrankklappe über dem Durchstieg konstruieren und einbauen
  • Im restlichen Fußraum Parkett verlegen und streichen

Sonstiger Innenbereich

  • Eckleisten zuschneiden und montieren

Außenbereich

  • Reserveradträger montieren
  • Ölwechsel durchführen und vordere Kreuzgelenke abschmieren
  • Stützen für unser Tarp umbauen, damit sie zusammenklappbar sind und in ein HT-Rohr hineinpassen
  • Abschleppstange besorgen und mit in das o.g. HT-Rohr legen, dann alles montieren
  • Werkzeug und nützliche Dinge zusammensuchen und versuchen, alles im Fienchen unterzubringen
  • Holzkasten für die Kabelage beim Navi / der Rückfahrkamera / der USB-Dosen etc konstruieren und einbauen

Sonstiges:

  • Haare endlich wieder rot färben :-)
  • Lebensmittel einkaufen und im Fienchen auffüllen
  • Hundefutter einpacken

Stay tuned......

]]>
mail@weltenbummlerinnen.de (Weltenbummlerinnen) expeditionsmobil kofferausbau oldtimer selbstausbau steyr 680 technik wohnmobil www.weltenbummlerinnen.de http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/10/xplus3 Mon, 23 Oct 2017 18:44:50 GMT
Wasserkonzept http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/10/wasserkonzept Wir möchten an dieser Stelle unser Wasserkonzept für die Küche vorstellen. Es ist wahrscheinlich nicht perfekt, doch wir arbeiten daran und sind für Hinweise und Anregungen dankbar.

Zunächst einmal werden wir nur gefiltertes Wasser ins Fienchen hineinlassen. Hierzu werden wir noch eine externe und mobile Filteranlage konstruieren, über die wir dann gesondert berichten werden.

Im Fienchen selbst haben wir uns gegen große Tanks entschieden. Wir sehen das Problem der Undichtigkeit bei den Entlüftungen, wenn man mal schrägsteht bzw. bergauf- oder herunterfährt. Darum werden wir Kanister nutzen. Wir haben zur Zeit 10 Kanister a 20 Liter und 6 Kanister a 30 Liter vorgesehen. Das sind zusammen 380 Liter. Damit sollten wir schon eine Weile hinkommen. Die 20 Liter Kanister sind zudem noch gut tragbar, so dass sie notfalls auch noch außerhalb vom Fienchen befüllt werden können.

Wir haben uns auch für ein etwas komplizierteres System entschieden, da wir planen, mit unserer Pumpe auch die Wasserkanister im Fienchen umzufüllen. Darum benötigen wir auch so viele Absperrhähne.

Doch zunächst zum "normalen" Wasserfluss.

Das Wasser kommt aus dem Wassertank 1 und gelangt durch den Vorfilter der Pumpe (um eventuell kleine Steinchen fernzuhalten, die die Pumpenmembran beschädigen könnten) zur Pumpe selbst, danach zu unserem Wasserfilter, wird dann im Druckminderer auf 2 bar reguliert, wonach es dann zum Boiler, zum Wasserhahn der Küche und zur Dusche geht. Das vom Boiler kommende, dann warme Wasser geht ebenfalls zum Wasserhahn und zur Dusche.

Zusatzfunktion

Wenn jetzt Tank 1 leer sein sollte, werden die entsprechenden Hähne geöffnet, ein Schlauch z. B. in Tank 2 hineingehalten und wie im normalen Wasserfluss beschrieben gepumpt, gefiltert, gedruckmindert und dann in Tank 1 gepumpt bis dieser wieder voll ist.

Soweit jetzt die Theorie, jetzt gehts an die Praxis.

Zunächst einmal freute ich mich, dass wir schon im Vorfeld zwei komplette Maul- und Ringschlüsselsätze* gekauft hatten, denn bei den folgenden Arbeiten brauchten wir verschiedene Schlüsselgrößen (22, 25, 27, 30) und die sind ja nun nicht in jedem gekauften Werkzeugkasten (den wir zudem gar nicht besitzen) vorhanden.

Die Verschraubungen der einzelnen Elemente wurden zunächst mit Teflonband abgedichtet, auf anraten eines lieben Menschens jedoch wieder demontiert und vernünftig mit Hanf und Dichtpaste gedichtet, was den Vorteil hat, dass es auch kleine Verdrehungen, die wir beim Fahren natürlich nie ganz ausschließen können, verzeihen wird. Hier noch ein kleiner Tip. Es gibt "glattes" Gewinde wie auf dem folgendem Bild links und "geriffeltes" Gewinde, wie auf dem Bild rechts.

Wenn der Hanf jetzt nicht richtig am Gewinde hält und sich mitdreht, kann man hier leicht für Abhilfe sorgen, indem man die Gewindegänge, wie im folgenden kurzen Video gezeigt, mittels einer Metallsäge aufrauht.

Die einzelnen Elemente unseres Wasserkonzeptes bestehen aus:

  • Die Pumpe, eine Membranpumpe SHURflo LS4144 12V mit davorgeschaltetem Grobfilter,  um ebenjene nicht zu beschädigen, falls doch mal kleine Steinchen im Wasserkanister sein sollten. Beides haben wir bei Fa Prevent gekauft.
     
  • Der Wasserfilter, oder besser die Wasserfilter. Denn wir haben uns nach langer Überlegung und Einholung von Ratschlägen für Wasserfilter, bestehend aus dem Gehäuse*, drei 10" Behälter, welches mit Grobfilter*, Aktivkohlefilter* und Keramikfilter* bestückt werden, entschieden.

    Ja, es gibt Filtersysteme, die sogar 0,15 Mikron herausfiltern, doch sind die 0,3 Mikron, die unser jetzt verbauter Keramikfilter herausfiltert auch schon recht gut. Die meisten Bakterien weisen eine größe von 1-10 Mikrometer (=Mikron) auf, was deutlich über unserer Filtergröße liegt. Viren wiederum haben eine Größe von etwa 0,02 - 0,2 Mikrometer und werden von keinem System so wirklich zuverlässig herausgefiltert.

    Also haben wir auch noch den Kostenfaktor einfließen lassen. Unser jetziges System kostet incl. aller Folgekosten nur ein Bruchteil von Wasseraufbereitungsanlagen namhafter Hersteller.
     
  • Der Druckminderer*. Unser Boiler ist für einen maximalen Betriebsdruch von 3 bar ausgelegt. Fa. Elgena riet jedoch dazu, max. 2 bar Druck anzulegen. Da für uns nicht abschätzbar war, wieviel Druckverlust wir durch den Wasserfilter haben werden, entschieden wir uns für unsere Pumpe mit 3 bar um den Druck schließlich wieder herunterzuregeln.
    Auf dem Druckminderer ist deutlich ein Pfeil für die Durchflussrichtung des Wassers angegeben. Und wenn man ihn denn auch noch richtig herum einbaut, dann funktioniert er auch tadellos. Wenn man ihn, wie ich am Anfang, falsch herum einbaut, ist man fast am Verzweifeln, weil er nicht das tut, was er soll, nämlich druckmindern. Bis Lyggie irgendwann auf des Rätsels Lösung kam. Danach war dann alles gut.
     
  • Beim Boiler hatten wir lange hin- und herüberlegt, für welches Konzept wir uns entscheiden sollen. Manche binden die Motorkühlwasserwärme mit ein, manche bauen einen Wärmetauscher an den Holzofen. Manche betreiben den Boiler mit Gas oder Diesel. Das alles schien uns zu viele Nachteile zu beinhalten. Wenn wir mehrere Tage an einem Ort stehen sollten, wollen wir ja nicht erst den Motor anmachen, um warmes Wasser zu bekommen. Ebenso verhält es sich beim Ofenwärmetauscher. Auch bei 30 Grad braucht man mal warmes Wasser und möchte nicht unbedingt vorher einheizen. Und wenn man lange irgendwo steht - und das spricht gegen das Gas- bzw. Dieselkonzept - ist irgendwann der Tank, bzw. die Gasflasche leer.

    Also haben wir uns überlegt, dass wir auf Strom setzen werden. Wir haben 550W obendrauf und eine 200 AH LiFePo4-Batterie an Bord, das sollte hoffentlich reichen.

    Ein Elektroboiler sollte es also sein. Einer, der mit 12V / 200W und mit 230V / 660W betrieben werden kann. 200W zum halten der Temperatur und 660W über Wechselrichter zum schnelleren Aufheizen z.B. nach dem Duschen.

    Es wurde ein Elgena Nautic Therm Typ EE, der beide Stromanschlussmöglichkeiten bietet.

    Hier die Typenschilder

    Wir haben den Nautic Therm EE in der 10-Liter-Ausführung nach fundierter Beratung direkt bei Fa. Elgena geordert und sogar noch einen Messepreis erhalten können.

    Die Praxis wird zeigen, ob das Zusammenspiel Strom - warmes Wasser klappen wird. Wir werden berichten.

Stay tuned...


*Auf dieser Seite befinden sich Affiliate-Partnerlinks zu Amazon und/oder Ebay. Wenn Du diesen Link für Deine Einkäufe nutzt, zahlst Du hierdurch nicht mehr, jedoch bekommen wir dann eine kleine Provision, die uns ein paar Kilometer weiterbringen wird. Wir sagen an dieser Stelle schon einmal herzlichen Dank für Deine Unterstützung!

]]>
mail@weltenbummlerinnen.de (Weltenbummlerinnen) expeditionsmobil kofferausbau oldtimer selbstausbau steyr 680 technik wohnmobil www.weltenbummlerinnen.de http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/10/wasserkonzept Tue, 17 Oct 2017 05:32:06 GMT
Grünhakenpost http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/10/gruenhakenpost Heute und die letzten Tage waren alles in allem doch recht erfolgreich, obwohl wir zumindest heute so gar nichts am Fienchen gemacht haben.

  • Fensterumrandungen aus Alu-Winkelblechen fertig angebracht - CHECK
  • Umrandung des Durchstieges ebenfalls aus Alu-Winkelblechen angebracht - CHECK
  • Abdeckung des Stromkastens modifiziert, damit die Klappe wieder zu öffnen ist - CHECK
  • Küchenmöbel und Bettkästen erstmalig gestrichen - CHECK
  • Passende Türen für unseren Küchenblock ordern können - CHECK
  • Positive Rückmeldung unserer guten Matratzenfee über die mögliche Lieferung ebenselbiger erhalten und sie sogleich geordert (Thx!!)- CHECK
  • Bezugsstoff für die Matratzen im Web geordert - CHECK
  • Kunststoffkisten für unseren Küchenschrank geordert, damit dieser nun endlich weitergebaut werden kann - CHECK
  • Wasserkonzept "im Trockenen" aufgebaut und restliche noch fehlende "Zusammenbauteile" für unsere Wasseranlage im Fienchen gekauft. Thanks für die tolle Beratung. - CHECK
  • Aldi-Angebot genutzt und einen tollen Wasserhahn fürs Fienchen gekauft - CHECK
  • Holz für das "Deckenholzbrett, in welchem die runden Original-Lampen integriert werden sollen" gekauft und zum Tischlermeister unseres Vertrauens zur Weiterbearbeitung gebracht (Thanks für deine Hilfe) - CHECK
  • Holz zum Konstruieren der Lattenroste gekauft - CHECK
  • Toilettensitz samt Platte eingepasst und befestigt - CHECK
  • Rechter hinterer Staukasten zur Aufnahme des "Pipitanks"  weitestgehend vorbereitet - CHECK
  • Schalttafel über dem Küchenblock fertig gebaut, damit die Schalter hier eingebaut werden können - CHECK
  • Seitenwand zwischen Küchenblock und Ofen installiert - CHECK

Unsere Noch-To-Do-Liste hat sich schon wieder ein wenig verkleinert und wir schielen schon täglich auf die Wetteransage von Portugal :-)

 

Küchenbereich

  • Küchenblock mit Türen, Klappen und allem, was dazu gehört versehen.
  • Gasprüfung durchführen lassen (Termin ist nächste Woche)
  • Wasserfilter mit Pumpe und Druckminderer sowie Boiler und Wasserhähne in Küche und Dusche anschließen
  • Abwassertank der Küchenspüle im linken seitlichen Staukasten einbauen
  • Küchenschrank fertig bauen, Schubladen einfügen, Rolladen davor installieren
  • Klappbare Verlängerung der Arbeitsplatte konstruieren und einbauen

Sanitärbereich

  • Duschbecken einbauen und anschließen
  • Toilette endlich fertig einbauen, Urintank im Staukasten installieren und einbauen

Schlaf/Sitzbereich

  • Lattenrost bauen,
  • Wassertanks installieren und in den Wasserkreislauf einbinden
  • Matratzen zuschneiden, Bezüge nähen
  • Klapptisch entsprechend der dann vorhandenen Sitzhöhe anfertigen und montieren
  • Klappbare Zwischenwand zwischen Führerhaus und Aufbau konstruieren und einbauen
  • Höherlegung des Fußbodenbereiches zwischen den Betten und Einbau von Klappen für Schuhe etc.
  • Einbauschrankklappe über dem Durchstieg konstruieren und einbauen
  • Im restlichen Fußraum Parkett verlegen und streichen

Sonstiger Innenbereich

  • Eckleisten zuschneiden und montieren

Außenbereich

  • Reserveradträger montieren
  • Ölwechsel durchführen und vordere Kreuzgelenke abschmieren
  • Stützen für unser Tarp umbauen, damit sie zusammenklappbar sind und in ein HT-Rohr hineinpassen
  • Abschleppstange besorgen und mit in das o.g. HT-Rohr legen, dann alles montieren
  • Werkzeug und nützliche Dinge zusammensuchen und versuchen, alles im Fienchen unterzubringen
  • Staukästenklappen seitlich gegen Feuchtigkeit versiegeln
  • Holzkasten für die Kabelage beim Navi / der Rückfahrkamera / der USB-Dosen etc konstruieren und einbauen

Sonstiges:

  • Haare endlich wieder rot färben :-)
  • Lebensmittel einkaufen und im Fienchen auffüllen
  • Hundefutter einpacken
  • Hundefutter einpacken
  • Hundefutter einpacken
  • Hundefutter einpacken
  • Hundefutter einpacken
  • Hundefutter einpacken ... [Entschuldigung, Luna war gerade an der Tastatur]

Stay tuned......

]]>
mail@weltenbummlerinnen.de (Weltenbummlerinnen) expeditionsmobil kofferausbau oldtimer selbstausbau steyr 680 technik wohnmobil www.weltenbummlerinnen.de http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/10/gruenhakenpost Thu, 12 Oct 2017 15:13:56 GMT
Es geht voran http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/10/es-geht-voran Seid gegrüsst, liebe Blogleser...

wir stecken mitten im Innenausbau drin und arbeiten unsere Vor-Der-Abfahrt-Noch-To-Do-Liste fleissig ab.

Und auch, wenn es nicht so aussieht, ist unsere Laune und Zuversicht deutlich gestiegen, da es jetzt wieder sichtbar voran geht.

Haben wir doch unsere Sofas / Betten / Flätzplätze / Stauraumbehälter fertig gebaut. Na ja, fast fertig. Sie müssen noch gestrichen und mit Lattenrosten versehen werden. Aber ansonsten.... sind sie fertig. Yippie.

Im Linken Kasten werden wir einen großen Teil des Wasservorrates unterbringen...

... im rechten so notwendige Dinge wie unsere Kornmühle, die Küchenmaschine, Lebensmittel und ......taraaaaaa....Trommelwirbel.....Hundefutter. Viel Hundefutter :-)

Die letzten fehlenden Stücke der Vertäfelung über dem Küchenblock wurden nun auch montiert und können farblich an den Rest angepasst werden.

Erst bohren...

... dann schrauben...

... und zum Schluß freuen !

Zum Glück hat das Wetter einigermaßen mitgespielt, so dass wir unser Tarp aufgespannt lassen und auch bei leichtem Nieselregen weiterarbeiten konnten. Heute begannen wir mit unseren Fenstereinfassungen. Die Hälfte haben wir geschafft.

So wird es dann überall aussehen.

Auch haben wir heute die Einzelteile unseres Reserveradträgers zum Schweißen gebracht. Nachdem wir ein paar Angebote von Metallbauern eingeholt hatten, fragten wir uns, ob wir den Radträger eventuell vergoldet zurückbekommen. So viel Kohle wollten alle haben.

Und dann fiel Lyggie zum Glück wieder die Option "Knast" ein.

Auch unsere Duschwanne hatten wir bereits in der Lehrwerkstatt der Justizvollzugsanstalt Uelzen in einer tollen Qualität zu einem tollen Preis anfertigen lassen (da nur Uelzen Edelstahl schweißen kann) und nun nutzen wir den Service der JVA Hannover, den Radträger für kleines Geld anfertigen zu lassen.

Wir werden hierzu noch einen gesonderten Blogpost erstellen, wenn wir die Duschwanne einbauen bzw. den Reserveradträger montieren.

 

Unsere To-Do-Liste hat sich schon ein wenig verkleinert.

 

Küchenbereich

  • Küchenblock mit Türen, Klappen und allem, was dazu gehört versehen.
  • Gasprüfung durchführen lassen
  • Wasserfilter mit Pumpe und Druckminderer sowie Boiler und Wasserhähne in Küche und Dusche anschließen
  • Abwassertank der Küchenspüle im linken seitlichen Staukasten einbauen
  • Küchenschrank fertig bauen, Schubladen einfügen, Rolladen davor installieren
  • Seitenwand zwischen Küchenblock und Ofen installieren
  • Klappbare Verlängerung der Arbeitsplatte konstruieren und einbauen

Sanitärbereich

  • Überhaupt Duschbecken einbauen und anschließen
  • Toilette endlich fertig einbauen, Urintank im Staukasten installieren und einbauen

Schlaf/Sitzbereich

  • Lattenrost bauen,
  • Wassertanks installieren und in den Wasserkreislauf einbinden
  • Matratzen bzw. Schaumstoff besorgen und zuschneiden, Bezüge nähen
  • Klapptisch entsprechend der dann vorhandenen Sitzhöhe anfertigen und montieren
  • Klappbare Zwischenwand zwischen Führerhaus und Aufbau konstruieren und einbauen
  • Höherlegung des Fußbodenbereiches zwischen den Betten und Einbau von Klappen für Schuhe etc.
  • Einbauschrankklappe über dem Durchstieg konstruieren und einbauen
  • Im restlichen Fußraum Parkett verlegen und streichen

Sonstiger Innenbereich

  • Eckleisten zuschneiden und montieren

Außenbereich

  • Reserveradträger montieren
  • Ölwechsel durchführen und vordere Kreuzgelenke abschmieren
  • Stützen für unser Tarp umbauen, damit sie zusammenklappbar sind und in ein HT-Rohr hineinpassen
  • Abschleppstange besorgen und mit in das o.g. HT-Rohr legen, dann alles montieren
  • Werkzeug und nützliche Dinge zusammensuchen und versuchen, alles im Fienchen unterzubringen
  • Staukästenklappen seitlich gegen Feuchtigkeit versiegeln
  • Holzkasten für die Kabelage beim Navi / der Rückfahrkamera / der USB-Dosen etc konstruieren und einbauen

deshalb....

stay tuned.

]]>
mail@weltenbummlerinnen.de (Weltenbummlerinnen) expeditionsmobil kofferausbau möbelbau oldtimer selbstausbau steyr 680 technik wohnmobil www.weltenbummlerinnen.de http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/10/es-geht-voran Tue, 10 Oct 2017 19:22:09 GMT
Werbung für Amazon und Ebay? http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/10/werbung-fuer-amazon-und-ebay 06.10.2017/Meli

Heute geht es mal nicht um ein Ausbauthema. Na ja, vielleicht doch irgendwie am Rande. Heute möchte ich ein paar Gedanken darüber loswerden, dass wir uns doch entschlossen haben, sogenannte Affiliate Links zu Amazon und Ebay zu setzen.

Hierbei handelt es sich um Links zu bestimmten Produkten. Und wenn nun ein Leser dieses Blogs ein entsprechendes Produkt kaufen möchte und über diesen Link zu Amazon bzw. Ebay gelangt und während dieser Sitzung auch noch den Kauf abschließt, bekommen wir eine Provision.

Der Nutzer dieser Links bezahlt über den Link genausoviel, als wenn er normal die Suche bei Ama bzw. Ebay benutzt hätte, keinen Euro-Ct. mehr.

Diese Provisionen sind öffentlich nachlesbar und nach Produktkategorien gestaffelt.

So gibt es z.B. bei Amazon für

  • 1% für Fernseher und Heimkino , Smartphones und Handys, Tablet-PCs ohne Vertragsbindung, PS4-Konsolen
  • 3% für Computer, Elektronik, Kamera, Elektro-Großgeräte, Geschenkgutscheine, Kindle und Fire Zubehör, Kindle (alle Geräte), Unterwäsche,Nachtwäsche, Socken & Strümpfe, Loungewear
  • 5% für Software, Musik, DVDs & Blu-ray, Videospiele, Baumarkt, Spielzeug, Küche, Sport & Freizeit, Bier, Wein & Spirituosen, Gewerbe, Industrie & Wissenschaft, Handmade
  • 7% für Bücher*, Kindle eBooks*, Auto & Motorrad, Haushalt, Musikinstrumente, Büroartikel, Babyartikel, Kosmetik, Lebensmittel, Geräte für Gesundheit und Körperpflege, Drogerie, Haustierprodukte, Garten, Pantry
  • 10% für Videospiele-Downloads, Software-Downloads, Möbel, Alle weitere Kleidung,Schuhe, Schmuck, Uhren, Gepäck, Amazon Fashion Women, Men & Kids Private Label
  • und 3 % für alle übrigen Produkte.

Theoretisch, wenn alle Bedingungen wie oben erwähnt erfüllt sind.

Doch warum erzähle ich das hier. Also wir sind von Haus aus eigentlich nicht diejenigen, die gerne bei Amazon und Ebay einkaufen, sondern die eher regional beim Einzelhändler unseres Vertrauens ordern.

Doch wenn man ein solches (für uns) Großprojekt wie den Ausbau eines Expeditionsmobils durchzieht, merkt man schnell, dass das alte Einkaufsverhalten hier nicht mehr funktioniert. Man kann, zumindest wenn man auf dem Lande wohnt und 15 Minuten / 15km Anfahrtweg zum nächsten Baumarkt hat, nicht ständig hin- und herpendeln. Da fehlt stumpf die Zeit dazu. Außerdem merkt man schnell, dass die Internetpreise um ein vielfaches günstiger sind, als im Baumarkt. Gut, wenn ich zweimal im Jahr Schrauben für 3,98€ kaufe, fällt das nicht weiter auf, doch wie gesagt beim Großprojekt Fienchen, kommt da ein ganz schöner Mehrpreis zustande, den wir einfach nicht zahlen wollen und können.

Break.

Wir werden in unserem Blog auch weiterhin von Dingen berichten, die sich bewährt haben, aber auch von Dingen abraten, die nicht zweckmäßig sind und die wir nicht wieder so umsetzen werden.

Und um unsere Erfahrungen zu teilen ist es einfach zweckmäßig, hier im Blog Links einzufügen, z.B. zu Amazon bzw. Ebay, damit die von uns guten Gewissens weiterzuempfehlenden Produkte auch gefunden werden können. Bei der Gelegenheit erinnere ich mich gerne daran, wieeeeee lange ich nach einem Begriff gesucht habe, um ein Produkt zu finden, mit dem ich eine Gasleitung durch eine Holzplatte hindurchführen kann....... bis ich irgendwann darauf gestoßen bin. Es ist eine Schottverschraubung. WTF. Ich hatte mein Lebtag noch nicht von einer Schottverschraubung gehört und kannte den Begriff deshalb nicht. Und ich wäre dankbar dafür gewesen, wenn ich das in irgendeinem Blog mit Link gefunden hätte.

Und wenn wir jetzt schon Links setzen, um bei Ebay und Amazon einzukaufen, spricht aus unserer Sicht auch nichts dagegen, eben diese oben dargelegte "dicke Provision" einzustreichen. Ebay und Amazon werden dadurch nicht ärmer werden.

Wir gehen nicht davon aus, dass wir mit diesen Links Reichtümer anhäufen werden, aber wenn mal ein paar Euro Provision vorhanden sein sollten, kann man sich mal ein Eis dafür kaufen. Natürlich ein veganes.

In diesem Sinne möchten wir uns herzlich bei eventuellen Nutzern unserer Links bedanken, dass sie uns ein wenig Eis spendieren......

Lyggie & Meli und Luna, die kein veganes Eis mag, aber von tollschmeckendem Hundefutterleckerlies schwärmt...

]]>
mail@weltenbummlerinnen.de (Weltenbummlerinnen) affiliate expeditionsmobil oldtimer selbstausbau steyr 680 werbung wohnmobil www.weltenbummlerinnen.de http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/10/werbung-fuer-amazon-und-ebay Fri, 06 Oct 2017 10:47:37 GMT
To-Do or not To-Do, das ist jetzt die Frage http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/10/to-do Heute wollte unser Fienchen mal ein wenig durch die Gegend gefahren werden und meinte, wir könnten ja bei dieser Gelegenheit ein wenig Holz für den Innenausbau holen. Wenn wir wollen. Vielleicht ´ne Arbeitsplatte für die Küche oder so.

Also beugten wir uns nach kurzem guten Zureden den vorgebrachten Wünschen und versuchten, bei einem großen Holzgeschäft in Hameln (der Hauptstelle des Holzgeschäftes unseres Vertrauens) eine Arbeitsplatte und ein wenig Konstruktionsholz zu bekommen, was aber leider anhand der deutlich spürbaren Inkompetenz und Lustlosigkeit der Verkäuferin misslang und was dazu beitrug, unsere Einkaufslaune deutlich zu bremsen.

Also machten wir uns leicht frustig zunächst auf den Heimweg, bis wir ein wenig Hunger verspürten und dann doch noch ein tolles veganes Essen im Restaurant Bulut in Coppenbrügge ergattern konnten.

Lyggie war erst skeptisch, ob wir denn irgendwo in der Nähe einen Parkplatz bekommen können, doch ich entschied mich dann gleich mal für 4 bis 5 Parkplätze.

Schliesslich muss man ja schauen, wo man bleibt. Im warsten Sinne des Wortes. Und schließlich wiegt unser Fienchen mindestens 4-5 mal so viel wie ein Pkw und fabriziert mindestens 4-5 mal so viele Abgase :-)

Na ja, jedenfalls bekamen wir dann doch noch in der Filiale der oben benannten Hauptstelle eine durchaus akzeptable Arbeitsplatte, die wir dann nach Hause wuchten durften.

Morgen wird dann weiter am Küchenblock herumgebaut, nachdem die Stromverkabelung soweit auf die Reihe gebracht worden ist.

Es fällt immer schwerer, Farbmarkierungen zu finden, die noch nicht benutzt worden sind. Mittlerweile sind wir bei dreistelligen Markierungen angekommen. Doch schließlich will man ja vielleicht auch später mal wissen, welches Kabel zum Beispiel grün-blau-grün markiert worden ist.

Das Ganze kostet ganz schön viel Zeit, doch es erleichtert die Übersichtlichkeit ungemein.

Doch eigentlich wollte ich hier und heute noch unsere To-Do-Liste vorstellen, die wir der Einfachheit halber mal in

  • Unbedingt vor der Abreise zu erledigen,
  • Es wäre schön, wenn es vor der Abreise fertig werden würde und
  • Na ja, eigentlich reicht es auch noch nächstes Jahr

unterteilen werden.

Doch fangen wir einfach mal an:

 

Unbedingt vor der Abreise zu erledigen

Küchenbereich

  • Küchenblock möbelseitig fertig bauen, mit Türen, Klappen und allem, was dazu gehört.
  • Gasprüfung durchführen lassen
  • Wasserfilter mit Pumpe und Druckminderer sowie Boiler und Wasserhähne in Küche und Dusche anschließen
  • Abwassertank der Küchenspüle im linken seitlichen Staukasten einbauen
  • Küchenschrank fertig bauen, Schubladen einfügen, Rolladen davor installieren
  • Seitenwand zwischen Küchenblock und Ofen installieren
  • Klappbare Verlängerung der Arbeitsplatte konstruieren und einbauen

Sanitärbereich

  • Überhaupt Duschbecken einbauen und anschließen
  • Toilette endlich fertig einbauen, Urintank im Staukasten installieren und einbauen

Schlaf/Sitzbereich

  • Bettkästen bauen,
  • Lattenrost bauen,
  • Wassertanks installieren und in den Wasserkreislauf einbinden
  • Matratzen bzw. Schaumstoff besorgen und zuschneiden, Bezüge nähen
  • Klapptisch entsprechend der dann vorhandenen Sitzhöhe anfertigen und montieren
  • Klappbare Zwischenwand zwischen Führerhaus und Aufbau konstruieren und einbauen
  • Höherlegung des Fußbodenbereiches zwischen den Betten und Einbau von Klappen für Schuhe etc.
  • Einbauschrankklappe über dem Durchstieg konstruieren und einbauen
  • Im restlichen Fußraum Parkett verlegen und streichen

Außenbereich

  • Einzelteile des zu schweißenden Reserveradträger schweißen lassen und das ganze Ding dann montieren
  • Ölwechsel durchführen und vordere Kreuzgelenke abschmieren
  • Stützen für unser Tarp umbauen, damit sie zusammenklappbar sind und in ein HT-Rohr hineinpassen
  • Abschleppstange besorgen und mit in das o.g. HT-Rohr legen, dann alles montieren
  • Werkzeug und nützliche Dinge zusammensuchen und versuchen, alles im Fienchen unterzubringen

Es wäre schön, wenn es vor der Abreise fertig werden würde

  • Eckleisten zuschneiden, streichen und montieren
  • Staukästenklappen seitlich gegen Feuchtigkeit versiegeln
  • Fensterkanten/rahmen mit Aluprofilen ausfüllen
  • Holzkasten für die Kabelage beim Navi / der Rückfahrkamera / der USB-Dosen etc konstruieren und einbauen

Na ja, eigentlich reicht es auch noch nächstes Jahr

  • Wassersack unter dem Fienchen einbauen und anschließen

 

O-wei-Oh-Wei.... wenn ich mir das so durchlese, wird es wohl immer unwahrscheinlicher, dass wir dieses Jahr noch loskommen :-(

Na, mal sehen. irgendwie schaffen wir das schon. Einfach im Jetzt leben und nicht an die Kälte und den Regen von Morgen denken :-)

Und irgendwann wird der Tag gekommen sein, wenn einfach nichts mehr zu tun sein wird und wir unser immobiles Heim abschließen werden und mit unserem mobilen Heim losfahren können...

stay also tuned, wie wir Engländer sagen würden :-)

]]>
mail@weltenbummlerinnen.de (Weltenbummlerinnen) expeditionsmobil kofferausbau oldtimer selbstausbau steyr 680 technik wohnmobil www.weltenbummlerinnen.de http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/10/to-do Wed, 04 Oct 2017 18:24:18 GMT
Fienchen ist Online und kalt wird es auch http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/9/fienchen-ist-online Eigentlich sollte dieser Blogeintrag "Mutmachblogeintrag" heißen. Warum? Weil es so irre schleppend voran geht. Zumindest gefühlt. Wenn man sich die Vorher/Nachherbilder im Wochenabstand ansieht, geht es irgendwie doch voran, doch das tägliche Klein-Klein, dieser "Fummelkram", der keine produktiven Fortschritte erkennen lässt, zermürbt einen. Irgendwie. Zumindest Meli. Lyggie ist da durchaus entspannter und sieht eher das GROSSE GANZE.

Und doch geht es Voran. Irgendwie.

Und beim Hochladen der Fotos der letzten paar Tage musste selbst Meli zugeben, dass sich viel getan hat. So klaffen halt Wahrnehmung und Realität momentan deutlich auseinander.


Natürlich haben wir uns auch Gedanken zum Thema Internet im Wohnmobil gemacht. Schließlich möchte man ja weiterhin an der digitalen Welt teilhaben.

Doch zunächst einmal haben wir auf dem Dach eine externe Antenne* angebracht, die den Internetempfang deutlich verbessern soll. Wir bevorzugen eine Panoramaantenne und keine Antenne mit Richtcharakteristik, da wir die Antenne nicht bei jedem Stop neu ausrichten wollen, denn die 3,25 m Dachhöhe sind irgendwie nur mit Leiter zu erreichen. Und man weiss ja nie, in welcher Richtung man so vor sich hinparkt. Gekauft haben wir sie bei Fa. PUC Car in Unna, wo wir auch sehr gut beraten worden sind.

Die Montage war recht einfach, unterhalb des Antennengehäuses war eine 3M-Klebefläche angebracht, die eine zuversichtliche Abdichtung verspricht. Dann wurde die Antenne natürlich noch von unten verschraubt.

Nachdem die Antennenkabel im Zuge des Innenausbaus letztendlich verlegt waren, wurde nun an einer Seitenwand der Router angebracht.  Wir nahmen nach langer Recherche einen Router, Modell Huawei B315s-22 Black* , den wir direkt an 12-V betreiben können und somit keinen unnötigen Stromverbrauch über den Wechselrichter fabrizieren müssen.

Nun war es an der Zeit, die verlegten LAN-Kabel* anzuschließen, wir haben zwei LAN-Anschlüsse vorgesehen und hierfür fast exakt 10m Kabel benötigt.

Mit tatkräftiger Unterstützung wurden die verlegten LAN-Kabel mit den Selbstzusammenbau-LAN-Steckern* angeschlossen. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön!

Und dann wurde der Router zunächst mit einer 2,5GB Vodafone-Callya Prepaidkarte in Betrieb genommen.

Klappt ziemlich gut. Mal sehen, wie sich das Datenvolumen mit unseren Netzgewohneiten arrangieren kann. Die stylischen Drehschalter waren ursprünglich im Fienchen eingebaut und finden hier nun hervorragende Verwendung. Einer für den Router, der andere für den Kühlschrank.


Doch das war noch nicht alles, was in den letzten Tagen passiert ist.

Wir konnten nach fertiggestellten Pinselarbeiten durch unsere Malermeisterin Kleckerpunkt ...

... auch unseren Kühlschrank in Betrieb nehmen.

Wir haben nun eine große Variante mit Eisfach, wohl wissend, dass hierfür viel Platz benötigt wird. Man muss halt Prioritäten setzen :-)


Wir hängen mittlerweile mitten im Bau des Küchenblocks und versuchen, unseren Gasherd millimetergenau einzubauen. Es soll ja hinterher schön aussehen.

Zeitgleich warten sowohl der Elektroboiler, als auch die Einbauspüle, und seit heute auch unser wider Erwarten riesengroßes Wasserfiltersystem und demnächst auch noch die Pumpe auf ihren Einbau.

Doch im Einzelnen:

  • Wir haben uns einen Gasbackofen gegönnt, schliesslich will man ja auch unterwegs sein frisches Brot backen können. Es wurde dann ein Dometic Moonlight Three mit drei Kochplatten.
  • Zum Spülen benutzen wir dann eine Edelstahlspüle* mit einem großen Volumen, weil sie unser einziges Spülbecken sein wird und wir darin bestimmt auch mal Wäsche waschen werden müssen.
  • Hinzu kommt einen 10l Elektroboiler von Elgena Nautic Therm in der Ausführung EE , der sowohl mit 12V / 200W, als auch alternativ oder zusätzlich mit 230V / 660 W betrieben werden kann. Zwar können wir noch keine Erfahrungswerte im Echtbetrieb mitteilen und haben auch keine entsprechenden Informationen im www gefunden, jedoch haben wir uns überlegt, dass es ja ganz gut funktionieren würde, die Erhaltungswärme per 12V herzustellen und wenn Tagsüber die Sonne scheint und wir von den Solarmodulen genügend Solarstrom produzieren lassen, die 230V zum Erwärmen nach dem Duschen u.ä. nutzen können. Auch haben wir uns gegen ein Modell unter Einbeziehung von Motorwärme entschieden, da der Installationsaufwand FÜR UNS zu hoch gewesen wäre.
  • Die Wasserfilter wollten auch noch Platz finden. Wir haben uns nach reiflicher Überlegung und dem Einholen von befreundeten Meinungen anderer Expeditionsmobilisten (Vielen Dank an dieser Stelle für die Geduld) für folgendes System entschieden:
    Als Gehäuse* nahmen wir drei 10" Behälter, die wir mit Grobfilter*, Aktivkohlefilter* und Keramikfilter* befüllen werden. Zum Wasserkonzept werden wir aber noch mal einen extra Blogeintrag erstellen, wenn alle Teile einsatzbereit sein werden.
  • Ferner müssen wir noch Platz für unsere noch anzuschaffende Pumpe und den Druckminderer bereithalten.

Das wird also alles ziemlich eng werden und wir müssen sehen, wie wir das Ganze sinnvoll unter der Spüle anordnen können. Zum Wasserkonzept und zum Bau der Küchenzeile wird es aber noch gesonderte Blogeinträge geben.

 

stay tuned...


*Auf dieser Seite befinden sich Affiliate-Partnerlinks zu Amazon und/oder Ebay. Wenn Du diesen Link für Deine Einkäufe nutzt, zahlst Du hierdurch nicht mehr, jedoch bekommen wir dann eine kleine Provision, die uns ein paar Kilometer weiterbringen wird. Wir sagen an dieser Stelle schon einmal herzlichen Dank für Deine Unterstützung!

]]>
mail@weltenbummlerinnen.de (Weltenbummlerinnen) expeditionsmobil kofferausbau oldtimer selbstausbau steyr 680 technik wohnmobil www.weltenbummlerinnen.de http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/9/fienchen-ist-online Sat, 30 Sep 2017 06:27:52 GMT
Luft nach oben http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/9/luft-nach-oben

Wir dachten schon eine ganze Weile darüber nach, wie schwer unser Fienchen denn mittlerweile wohl geworden sein könnte. Fragen trieben uns um, ob wir die 7,5-Tonnen-Latte wohl reißen werden, wie viel Luft wir noch haben.

Also schnappte sich Meli das Fienchen und fuhr flugs auf eine freundlich gestimmte Waage in der Nachbarschaft, die nicht sagte: Bitte nur mit einem Fahrzeug drauffahren. :-)

Für schlanke 10 Euronen erhielten wir Gewissheit, und selbige sogar schwarz auf weiß. Wie man sieht, haben wir noch ausreichend Luft nach oben.

da bleiben noch 1630 kg übrig.

Selbst wenn wir hier noch folgendes einrechnen, sollte es reichen:

200 kg fürs Reserverad und den Reserveradträger
450 kg Wasservorrat
Bettgestell, Lattenrost, Matratzen
Küchenzeile mit Herd und Arbeitsplatte
Klappbare Arbeitsplattenverlängerung
Klappbarer Esstisch
Sonstiges Gedöns, was Mensch und Hund halt so brauchen.

Und ja, wir werden auf den besonderen Wunsch einer einzelnen Hündin auch genügend wohlschmeckendes Hundefutter einpacken!!!

Irgendwie sind die letzten Tage auch richtig produktiv gewesen. Lyggie hat ihre Tätigkeit als Malermeisterin Kleckerpunkt perfektioniert und Meli hat sich weiter im Vertäfeln geübt. Zusammen sind wir ein unschlagbares Team, auch wenn wir uns manchmal über die Füße gelaufen sind :-)

Zum Streichen der Profilhölzer haben wir übrigens Saicos Colorwachs weißdeckend* benutzt. Dieses ist, was uns sehr wichtig ist, ein offenporiges Produkt, welches das Holz weiterhin in die Lage versetzt, Feuchtigkeit aufzunehmen und auch wieder abzugeben. Hierdurch erreichen wir nicht nur ein angenehmes Raumklima, sondern insbesondere in Verbindung mit unserem Holzofen, den Globefire Pluto* auch eine gute Durchtrocknung des Innenraumes.

Unser Lunchen übt sich weiterhin ganz vorbildlich in Geduld und wartet, genau wie wir, sehnsüchtig auf den Tag, wenn es endlich losgehen wird.

Heute sind wir der Abreise übrigens genau einen Tag näher als gestern um die gleiche Zeit.

Morgen werden wir mit tatkräftiger Hilfe des Nachwuchses (Ein großes Dankeschön gibt es aber erst im Nachhinein) die LAN-Steckdosen und LANstecker verschalten und uns an die Schalttafel (Lyggie verdeckt sie im oberen Bild gerade mit ihrem Rücken) machen.

Als nächstes wird dann wohl die Küchenzeile in Angriff genommen werden.

Stay tuned...


*Auf dieser Seite befinden sich Affiliate-Partnerlinks zu Amazon.Wenn Du diesen Link für Deine Einkäufe nutzt, zahlst Du hierdurch nicht mehr, jedoch bekommen wir dann von Amazon eine kleine Provision, die uns ein paar Kilometer weiterbringen wird.
Wir sagen an dieser Stelle schon einmal herzlichen Dank für Deine Unterstützung!

 

]]>
mail@weltenbummlerinnen.de (Weltenbummlerinnen) expeditionsmobil kofferausbau oldtimer steyr 680 www.weltenbummlerinnen.de http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/9/luft-nach-oben Wed, 20 Sep 2017 21:26:19 GMT
Holzklötzchen und Pinselstriche http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/9/holzkloetzchen-und-pinselstriche Aufmerksam beäugend steht Luna auf der Treppe vom Fienchen und schaut, ob wir auch alles richtig machen. Sie gibt uns brummselnder Weise den einen oder anderen Ratschlag und fordert uns eindringlich auf, doch ja genug Hundefutter mitzunehmen. Hierzu müssten wir noch diverse Staukästen zusätzlich einbauen, schließlich habe sie als nunmehr fast ausgewachsener Hund gewisse Bedürfnisse.

Was uns mittlerweile vom Weiterarbeiten abhalten will, ist das sprichwörtliche norddeutsche Schietwetter. Bei Regen und Kälte macht es einfach keinen Spaß, zumal viele Arbeiten nur draußen durchgeführt werden können (zum Beispiel Kreissägen), aber wir halten tapfer durch. Schließlich haben wir ja unser Tarp aufgespannt (wenn es denn nicht gerade wie aus Eimern kübelt oder gar grauselig stürmt).

Doch in den dazwischenliegenden Momenten sind wir durchaus fleissig, sägen, bohren, schleifen, schrauben, streichen .... und machen Schleichwerbung für Makita (Nein, wir haben immer noch keinen Sponsorenvertrag) :-)

Gestern sind wir rein zufällig an einen großen Vorrat mit Anmachholz gekommen, der nur noch auf die entsprechende Ofenlänge zugesägt werden musste. Also Kreissäge herausgeholt und die Nachbarschaft bespasst. Doch nun ist unser "Anmachholzstaukasten" bis oben hin gefüllt.

Auch im Inneren sind wir weiter gekommen und haben mittlerweile den Schrank auf der rechten Seite fast fertig gebaut, damit unser Kühlschrank sich hier häuslich einrichten kann. Lyggie ist derweilen dabei, das Holz etwas zu weißen, damit es zum einen etwas größer wirkt und man zum anderen auch eventuelle Mücken (jene mistigen Stechviecher, die so manche Nacht zum Tage machen können) besser erspähen kann.

Nun kommt bald die Konstruktion der Küche an die Reihe. Mal sehen wie wir sie gestalten werden. Es ist total spannend, ständig an neue Entscheidungspunkte zu gelangen und die Vorgaben der Phantasievorstellungen von vor noch einigen Wochen nun auch in die Realität umzusetzen.

Stay tuned...

]]>
mail@weltenbummlerinnen.de (Weltenbummlerinnen) kofferausbau oldtimer steyr 680 www.weltenbummlerinnen.de http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/9/holzkloetzchen-und-pinselstriche Sun, 17 Sep 2017 05:41:50 GMT
es zieht http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/9/es-zieht Es zieht sich hin. Unser anfangs geplanter Starttermin für unser Winterabenteuer wird definitiv nicht gehalten werden können.

Ursprünglich hatten wir in jugendlichem Überschwang geplant, am 01. Oktober diesen gastlichen, jedoch sehr winteranfälligen Gefilde entfliehen zu können. Doch einzelne Arbeiten zogen sich hin, andere waren überhaupt nicht geplant, sondern wurden erst sichtbar, nachdem wieder andere Arbeiten erledigt waren.

Zur Zeit sieht es so aus, dass wir am Vertäfeln sind, dass wahrscheinlich in der nächsten Woche unser Kühlschrank leise bei uns anklopfen wird und verbaut werden möchte.

Dann müssen noch einige Gewerke zu Ende gebracht werden: Trockentrenntoilette, Elektroanlage, Vertäfelung. Andere Arbeiten möchten dann dringend in Angriff genommen werden: Wasseranlage verbauen, Herd und Küchenzeile (ein)bauen, Dusche einbauen, Reserveradträger bauen lassen und installieren. Nicht zu vergessen den noch anstehenden Ölwechsel zu organisieren.

Haben wir in unserer Aufzählung etwas vergessen? Bestimmt. Denn es plätschert so peu à peu vor sich hin, was zur Folge hat, dass wir mittlerweile überhaupt nicht abschätzen können, wann wir denn nun endlich losfahren können. Ihr merkt schon, wir werden langsam ungeduldig.

Also realistisch geschätzt wird es wohl frühestens Dezember werden. Das sind noch 12 Wochen......Oder 90 Tage... geteilt durch die noch anstehenden Arbeiten und die zunehmenden Wetterverschlechterungen.....  Es könnte also auch etwas später werden :-(

Nichtsdestotrotz wird es irgendwann soweit sein und dann wird die Freude quasi grenzenlos sein......

Stay tuned.....

 

]]>
mail@weltenbummlerinnen.de (Weltenbummlerinnen) expeditionsmobil kofferausbau oldtimer selbstausbau steyr 680 www.weltenbummlerinnen.de http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/9/es-zieht Sat, 09 Sep 2017 17:47:23 GMT
Akkuschrauber statt Pistole http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/9/akkuschrauber-statt-pistole Mitten im Ausbau steckend kann man auch mit einem Akkuschrauber ziemlich genau zielen und die Schraubenköpfe treffen. Mit ´ner Pistole würde man schließlich auch nur Löcher in den Koffer hineinschießen und wer braucht schon auf 9mm gesiebte Regentropfen :-)

Nun ja, wir sind also mitten im Ausbau und haben unser Tarp, welches unterwegs als Markise dienen wird, am Fienchen abgespannt. Das ist prima geeignet, um gelegentlich kleinere Regenschauer abzuhalten, wenn es denn nicht ungünstigerweise von hinten ins Fienchen hineinregnet.

Die Decke ist fertig vertäfelt, nun waren die schrägen Flächen dran.

Ursprünglich wollten wir alle Sägearbeiten mit ner Stichsäge ausführen, doch dann hatten wir uns zum Glück doch für eine Kapp- und Gehrungssäge entschieden. Und diese Entscheidung war unbedingt richtig, erleichtert sie jetzt die Arbeit enorm. (Und nein, wir bekommen keine Provision vom Hersteller)

Da wir zur Zeit noch an der Stromanlage im Fienchen herumbasteln, müssen wir derweil zeitweilig noch auf Landstrom zurückgreifen.

Die Schrägen sind nun auch fertig vertäfelt und ich konnte mich wieder an die Elektroverkabelung heranmachen, hatte ich doch festgestellt, dass uns noch eine Kabelverbindung vom Koffer zum Führerhaus fehlt. Aber na ja, was soll´s, jetzt ist auch sie gelegt :-)

Die nächsten Tage werden erfüllt sein mit weiteren Vertäfelungsarbeiten und dem Anschließen der Trockentrenntoilette - wenn wir denn endlich geeignete Schlauchdurchführungen (durchs Holz der Staukästen) finden sollten.

Stay tuned...

]]>
mail@weltenbummlerinnen.de (Weltenbummlerinnen) kofferausbau oldtimer steyr 680 technik www.weltenbummlerinnen.de http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/9/akkuschrauber-statt-pistole Fri, 01 Sep 2017 17:41:38 GMT
Angeschmiert http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/8/angeschmiert ähhh nein, es heisst ja abgeschmiert!

Gestern hatten wir Besuch von zwei ganz lieben Menschen. Und im Zuge des Abends berichteten wir auch davon, dass wir unser Fienchen ja noch abschmieren müssen, bevor wir auf grosse Fahrt gehen. Daraus wurde dann ein "Okay, machen wir morgen früh!". Gesagt, getan pünktlich nach dem Frühstücksbrunch wurde dann das Fienchen abgeschmiert.

Nach dem Video von Herman-unterwegs.de zu diesem Thema hatte ich das Ganze irgendwie vor mir hergeschoben, doch letztendlich war es "halb so schlimm" und wir haben alle Schmiernippel gefunden :-)

Hier noch ein paar Fotos von den Arbeiten der letzten Tage:

Lyggie hat mit vollem Eifer die Armaflex-Platten verklebt, damit wir es schön kuschelig / angenehm kühl (je nach Bedarf) haben werden.

Außerdem haben wir mit dem Vertäfeln begonnen, zunächst die Decke und nun auch den Schrank über dem Durchstieg.

Zwischenzeitlich hatten wir noch Besuch von einem lieben Freund, mit dem wir uns ein wenig in Nachtfotografie und Lightpainting versucht haben.

Und dann haben wir noch eine Kabeldurchführung im linken seitlichen Staukasten geschaffen, damit wir über die dort angebrachte Außensteckdose auch das Verlängerungskabel abgeschlossen liegen lassen können:

Und schon sind wir beim heutigen Abend angekommen. Zunächst betrachteten wir bei einem guten Getränk die Ergebnisse der letzten Tage ...

... bevor wir es uns im Fienchen bequem machten. Der Abend lud förmlich zum Sit-In ein.

Und als es dann etwas später am Abend deutlich maikühler wurde, haben wir unseren Ofen eingeweiht...

... und mittels Thermometer überprüft, wie sich die Wärmeverteilung verhält. Alles gut!

Auch von außen wird man deutlich wahrgenommen haben, dass wir den Abend angefeuert haben:

Uns zumindest hat´s gefallen.

Die nächsten Tage wird dann weitergedämmt und weitervertäfelt, auch die Elektro- und Trockentrenntoilettenanlage wird dann weiterbearbeitet.

Stay also tuned (wie man es im korrekten anglizismus nennen würde)

]]>
mail@weltenbummlerinnen.de (Weltenbummlerinnen) kofferausbau oldtimer steyr 680 technik www.weltenbummlerinnen.de http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/8/angeschmiert Sun, 27 Aug 2017 20:43:56 GMT
Chillen, kleben, Leitung legen http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/8/chillen-kleben-leitung-legen Luna ist ja sooooo geduldig. Nachdem wir ihr versprochen hatten, dass sie auf unseren Reisen ganz viel erleben wird, wartet sie geduldig unterm Fienchen, während wir unser Tagewerk verbringen.

Natürlich kommt auch der Auslauf nicht zu kurz, welcher die Voraussetzung für ihr geduldiges Verhalten sein dürfte. Tja, wenn man halt vom vielen Laufen und Schnüffeln kaputt ist, lässt es sich prima den restlichen Tag chillen.

Wir sind momentan an mehreren Baustellen unterwegs. Zum einen wird zur Zeit die Dämmung angebracht, parallel dazu werden die Stromkabel zu den entsprechenden Abzweigdosen verlegt, dann wurde parallel dazu die Unterlattung für unsere Vertäfelung angebracht. Und als wenn das nicht reichen würde, haben wir im linken seitlichen Staukasten, worin wir Stühle und Tisch unterbringen zu der CEE-Steckdose zum Zuführen von Landstrom auch noch eine normale Feuchtraumsteckdose angebracht, um auch 230V nach außen zu führen.

Jetzt könnte der geneigte Leser ja auf die Idee kommen, dass wir den Landstrom von außen ins Fienchen einspeisen, er dort von 230V auf 12V transformiert wird, die Batterie lädt, welche dann den Strom wieder an den Wechselrichter abgibt um von 12v auf 230V zu transformieren und damit die Außensteckdose zu speisen, um auch draußen auf 230V zugreifen zu können.

Aber mal ehrlich, das ergibt doch überhaupt keinen Sinn. Ist zwar machbar, aber sowas von sinnfrei, dass wir das eigentlich noch nicht einmal angedacht hatten :)

Doch zurück zur Parallelität. Zusätzlich zu den oben benannten Arbeiten haben wir jetzt nach der ernormen Produktion von Gedankenschmalz eine durchaus akzeptable und vor allem kostengünstige Lösung gefunden, um die vielen Kabel von hinten zum Fahrerhaus zu führen.

Da sind die Rückfahrkamera, die Rückstrahler zum Ausleuchten des rückwärtigen Geländes beim Rückwärtsfahren, als auch die Versorgungskabel für die Batterielademöglichkeit mit Lichtmaschinenstrom genannt. Und natürlich wollen wir auch im Fahrerhaus 12V haben und damit nicht die Fahrzeugbatterie belasten. Schließlich braucht man ja diverse USB-Stecker, Navi, Musik und ähnliches.

Also haben wir diese Verbindung wie folgt gebaut:

Am Fahrerhaus befindet sich ein Flansch mit einer äußeren Kontermutter und ein daran angebrachter Winkel.

Auf diesem Winkel wird der flexible Schlauch aus dem Baumarkt mittels einer haltbaren Schlauchschelle befestigt (kommt noch dran, wenn alle Kabel liegen).

Am Aufbau haben wir eine Wanddurchführung mittels PE-Rohrverschraubung gemacht. Auf der Außenseite befindet sich ein PE-Rohrstutzen, auf dem wiederum der Schlauch kommt.

Auch hier wird es dann eine Schlauchschelle geben.

Von Innen sieht das Ganze dann so aus, die PE-Rohr-Verschraubungskappe wurde mittels Dremel, der sich nebenbei als das ziemlich nützlichste Werkzeug herausgestellt hat, abgetrennt, damit es nicht so weit aus der Wand heraussteht.

Jetzt sollten alle Kabel hier durchpassen. Gekostet hat diese Durchführung etwa 30 €.

 

Mal sehen, was wir dann als nächstes zu berichten haben. Stay tuned.

]]>
mail@weltenbummlerinnen.de (Weltenbummlerinnen) kofferausbau oldtimer steyr 680 technik www.weltenbummlerinnen.de http://www.weltenbummlerinnen.de/blog/2017/8/chillen-kleben-leitung-legen Sun, 13 Aug 2017 16:58:35 GMT